Zurück nach oben
13. September 2007

Orte ohne Namen aber mit Empfang?

NamlosSpiegel Online berichtet heute über eine interessante Möglichkeit auch in unbewohnten, abgelegenen Gebieten über Peer-to-Peer- Handys eine Kommunikation sicherzustellen und so kostenlose Gespräche zwischen zwei Nutzern überall und jederzeit zu ermöglichen! Bei Verbreitung dieser Technologie werden zukünftig auch für Handyunternehmen wirtschaftlich uninteressante Gebiete nicht mehr frei von Klingeltönen und mobil kommunizierenden Menschen sein! Die Implikationen für den Tourismus sind offensichtlich:

– Oasen der Stille & Ruhe werden weniger und schwerer zu finden!

– Orte der Unerreichbarkeit werden verschwinden – das Netzloch wird der Vergangenheit angehören.

– (touristische) Informationen werden zukünftig überall verfügbar und auf mobilen Engeräten jederzeit abrufbar sein!

– die Verschmelzung des Handys mit dem Menschen wird noch intensiviert werden und somit das Handy als Kommunikationskanal noch wichtiger für Tourismusanbieter & -dienstleister.

FB

P.S.: diesen Ort gibt es wirklich – und zwar in Tirol!

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Einen Kommentar hinzufügen