Zurück nach oben
2. Juli 2007

Google Maps und Tourismus: Map your spots

Unsere ungewollte Serie über Google Maps wird auch im neuen Monat weiter fortgesetzt. Diesmal stellen wir einen Map Service vor, der auf Basis von Google Maps touristisch interessante Punkte (POI) darstellt. MAP YOUR SPOT. Ganz im Sinne von Web2.0 kann hier jeder User neue POIs eintragen, diese mit Bilder von Flickr und Texten von Wikipedia verknüpfen. Noch ist dieser Dienst auf Deutschland und Tourismus in Deutschland ausgerichtet.

Die Suche der Spots findet in erster Linie über die Karte statt. Eine Suche nach verschiedenen Themengebieten und eine Auflistung der Spots nach Themen ist derzeit nicht implementiert. Somit ist die Zielsetzung dieses Dienstes, Reisen zu  über interessante Spots in einer Region oder Stadt zu informieren.  Eine Auswahl des Urlaubgebiets nach bestimmten Kriterien kann leider nicht vorgenommen werden. Die Frage “In welcher Region finde ich ein Schwimmbad, ein See, ein Museum, ein Freizeitpark innerhalb von 50 km Umkreis” kann leider nicht beantwortet werden.

Da der MAP YOUR SPOT recht jung ist, sind weitere dem Markt entsprechende Entwicklungen möglich, so fehlt auch noch eine Schnittstelle, damit Fremdenverkehrsämter die Karte mit den POIs direkt auf ihrer Seite einbinden können. Aktuell sind knapp 200 POIs für Deutschland verzeichnet und täglich kommen neue Punkte hinzu.

JO

Kommentare

2 Kommentare zu
Google Maps und Tourismus: Map your spots

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen