Zurück nach oben
3. Juni 2007

Twitter im Tourismus

Mit einem simplen Konzept treffen die Twitter-Betreiber genau den Nerv der Web-2.0-Gemeinde, der es offenbar nicht genügt, sich ein paar Mal die Woche per Blog zu produzieren oder in sozialen Netzwerken Gleichgesinnte zu suchen. Jetzt veröffentlichen sie ihre Erlebnisse live im Netz, bei www.twitter.com – und seien sie noch so banal. 140 Zeichen müssen auch reichen – mehr stehen dem Nutzer pro Nachricht nicht zur Verfügung. Diese Nachricht kann der Verfasser auch per SMS und nicht nur per Computer an das Twitter-Netzwerk senden. Umgekehrt können auch Nachrichten auf Wunsch auf dem Handy empfangen werden.
Der Einfluss von Twitter auf die Praxis des Reisens ist bisher noch sehr gering, allerdings sind Anwendungen vor allem in Kombination mit Google Maps (Mashup als GeoTwitter, wie z.B. Twittervision) durchaus vorstellbar und realistisch. Reiseberichte und/oder -tipps extrem kurz und bündig, aktuell und verortet! Ein neuer Markt steht offen!

FB

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation

Kommentare

6 Kommentare zu
Twitter im Tourismus

Füge einen Kommentar hinzu
Einen Kommentar hinzufügen