|

Google Maps Street View: Was für Konsequenzen ergeben sich für die Reisebranche?

Trotz der Gefahr, dass unser Blog zu einem Google-Blog verkommt, möchte ich auf Google Maps Street View hinweisen, da es die Wahrnehmung touristischer Räume nachhaltig verändern wird. Wie wird zukünftig der Gast sein Hotel auswählen, wenn er sich die angrenzenden Straßenzüge und die zugehörige Clientel sich im Vorhinein bereits ansehen kann? Wie genau müssen Katalogtexte von Hotels sein, wenn der Gast vor der Buchung alles in Google Maps überprüfen kann? Wie wird sich das Verhalten der Nutzer und wie werden sich Reiseströme verändern?

Eins ist gewiss! Dieses Tool ist der absolute Kracher! Ob Unglück oder Segen für die Reisebranche wird sich jedoch erst noch rausstellen!

FB

1 Kommentar zu
Google Maps Street View: Was für Konsequenzen ergeben sich für die Reisebranche?

Liebe Redakteure,

– stimmt. Web2.0 könnte auch ein Fluch sein. Von Coca-Cola wissen wir es bereits. Mit dem Relaunch der neuen Marke ZERO starteten die Consumer gleichzeitig auch die Kampagne dagegen. Wer unter Google nach Coca-Cola recherchiert wird auch die Anti- Site finden.
Marken kann man bei Web2.0 nicht mehr so steuern wie zuvor. Aber wer sich über Straßenzüge beschwert, wird wahrscheinlich auch auf Kostenerstattung klagen – ohne Web2.0.

Steffen Konrath
https://www.xing.com/profile/Steffen_Konrath

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation