|

Bikemaps: Radtouren mit Google Maps suchen

Eine einfache aber schöne Anwendung von Google Maps ist auf bikemap.de zu finden. Ins Leben wurde dieser Dienst von Bodensee-Tourismus Service GmbH gerufen. Dahinter versteckt sich Peter Eich, der auch den netten Bodenseepeter Blog betreibt.

Begeisterte Radfahren können auf bikemap.de ihre Radtouren mit all ihren Eigenschaften eingeben und darstellen, was mit mehr als 17.000 Rad-Kilometer reichlich gemacht wird. Der schnelle Wachstum lässt sich mit dem kostenlosen Nutzen dieser Internetseite begründen, wodurch die Seite zu einem super Service für alle Radurlauber und für alle Rad-Urlaubsregionen wird.

Ein Aspekt lässt mich bei dieser Sache etwas nachdenklich werden. Lange Zeit war der „Bad-Guy“ der Software-Anbieter die Firma Microsoft. Dagegen hat sich Google in den letzten Jahren in die Herzen der Internet-User gespielt. Allerdings ist Google in den letzten Jahren auch ziemlich mächtig geworden und eine der wenigen Firmen, die auf dem Gebiet noch mithalten können bzw. als Mitbewerber auftreten können, ist Microsoft. Keiner kann wirklich einschätzen, wie Google in Zukunft mit all den Daten und Informationen umgehen wird, welche die Nutzer bereitwillig und kostenlos Google zur Verfügung stellen. Die Befürchtung steht im Raum, dass Google all die kostenlos gesammelten Daten von den vielen bereitwilligen Usern, für kostenpflichtige Dienste verwenden wird, um damit Geld richtig Geld zu verdienen. Insofern sollten wir mit einem skeptischen Blick uns über all die guten Dienste und Internetseiten freuen, welche Google -gerade mit Google Maps – möglich gemacht hat.

JO

3 Kommentare zu
Bikemaps: Radtouren mit Google Maps suchen

Ich teile deine grundsätzlichen Bedenken, doch im Zusammenhang mit Bikemap wäre es für mich/uns ein Leichtes, den Anbieter der Kartengrundlage zu wechseln und die Routen z.B. zu Microsoft zu portieren.

Florian

ein Wechsel der Kartengrundlage ist ein leichtes! Das kann gerne der Fall sein! Die Daten sind allerdings jetzt schon von Google nutzbar!

Google sammelt und sammelt und sammelt! „Don´t be evil“ – nur wie lange noch!

Es gibt auch andere Lösung für Tourismusregionen/ -destinationen und Firmen ihr touristisches Angebot abzubilden! Auf Karten die Ihnen gehören und deren Informationen geschützt sind. Vor allem habe ich volle Kontrolle über das System – das habe ich z.B. bei Google oder Microsoft nie!

Florian

Florian

Hierzu ein passender Artikel bei Spiegel Online:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,505698,00.html

Datenkrake Google fordert globalen Datenschutz-Standard

„Google gibt den Nutzern keinen Zugang zu einem Überblick über die Informationen, die aus ihren Interaktionen mit Google Maps, Google Video, Google Talk, Google Reader, Blogger und anderen Diensten entstehen.“

Lg Florian

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.