|

StudiVZ: nun wird Geld gedruckt!

Wie bereits von am 8.Januar von tourismus-zukunft.de berichtet (hier), wurde das StudiVZ als Plattform für zielgruppenorientierte Werbung von der Holzbrinck-Gruppe erworben. Nun ist es so weit: Die Nutzerdaten werden für Werbung in Wert gesetzt. Auch touristische Unternehmen wie die Bahn sind im Werbeportfolio enthalten und lassen sich diese Möglichkeit nicht entgehen.

Die schönen alten Zeiten, als diese Plattform noch eine werbefreie Plattform von Studenten für Studenten war, sind nun endgültig vorbei! Mal schauen ob und wie lange diese Community dies mit sich machen lässt. Es lebe der gläserne Konsument (und das noch komplett freiwillig).

FB

6 Kommentare zu
StudiVZ: nun wird Geld gedruckt!

Florian

hm, so sollte es eigentlich nicht rüberkommen und das hab ich auch nicht gesagt! Sie nutzen die Daten für Werbung auf der eigenen Seite nicht auf anderen Seiten.
Florian

(Edit: Die Werbung speziell auf Userdaten zuzuschneiden, wird vielleicht bisher noch nicht gemacht, aber angedacht ist das sicher)
Weiterführender Kommentar unten!

klaus

Dein Post erweckt den Eindruck, dass die Nutzerdaten zur Platzierung der Werbung verwendet würden („der gläserne Konsument“). Dies ist technisch sicherlich möglich, aber derzeit erhalten alle Nutzer die gleiche Werbung und diese ist damit nicht personalisierter als eine Werbetafel am Straßenrand.

Also kein Grund zur Aufregung, das wird „die Community“ schon mit sich machen lassen. Genau wie bei Spiegel Online (bzw. jeder anderen Webseite), die m.E. deutlich nerviger vorgehen.

„Sie nutzen die Daten für Werbung auf der eigenen Seite“
Dafür gibt keinen Anhaltspunkt.

Florian

Was für ein Wirbel!

Ich wollte mit meinem Post doch nur ausdrücken, dass auf StudiVZ jetzt Werbung geschaltet wird und es generell möglich ist nutzerorientiert Werbung zu schalten.

Um das hier nochmal definitiv zu sagen: Ich habe nicht behauptet, dass das StudiVZ Nutzerdaten verkauft. (Siehe: http://www.colivia.de/story.php?title=Was-kommt-denn-jetzt-von-StudiVZ)

Ich habe lediglich gesagt, dass die Nutzerdaten für Werbung auf der eigenen Seite genutzt werden, also Werbung auf StudiVZ geschaltet wird. Ob diese jetzt schon für Nutzer unterschiedlich ist, kann ich nicht abschätzen, allerdings ist dieser Schritt naheliegend!
-> Somit auch der Schritt zum transparenten Konsumenten! (Wobei ich nicht gesagt habe, dass er das jetzt bei StudiVZ schon ist)

Florian

klaus

„Was für ein Wirbel!“

Naja, du hast das Thema auf den Tisch gepackt.

„..von Studenten für Studenten ..“

Das war es nie.

Der Schritt ist angekündigt, war absehbar und dazu stinknormal im Netz. Daraus strickst du eine spekulative Meldung, recht substanzlos dazu. Da wird man doch kritisieren dürfen.

Florian

Der Wirbel ist doch nur entstanden, da eine Person meinen Beitrag unverständlicherweise komplett falsch verstanden hat.

„Der Schritt ist angekündigt, war absehbar und dazu stinknormal im Netz.“

Ja, genau! Nur vielen Nutzern war und ist dies nicht bewusst! Ebenso wenig klar ist Ihnen, dass Ihre persönlichen Daten für Werbezwecke benutzt werden können.


“..von Studenten für Studenten ..???

Das war es nie.

Dies wurde aber gut versteckt! 🙂 Der Erfolg gibt ja Recht!

Elias

Wenn man bedenkt, dass das große Vorbild „Facebook“ eine sehr niedrige Ad-Klickrate von 0,04 % hat, dürfte es für StudiVZ schwer werden Geld zu verdienen. Naja, mal sehen wie das Experiment ausgeht…

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Tourismuszukunft sowie Doktorand am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kollegen touristische Unternehmen und Verbände. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation