|

Tui Reiseberichte sind noch lange kein Touristik 2.0

Auf der TravelExpo im September 2006 sprach Herr Frenzel CEO von TUI über das Thema Web2.0 und Tourisik. Inzwischen wird ersichtlich was TUI sich unter dem Thema Tourisitik2.0 in der Praxis vorstellt (www.TUI.com ): Reiseberichte von Kunden erstellt.

Seit diesem Jahr können Benutzer dieser Seite ihre Urlaubsberichte schreiben. Dazu stehen Ihnen wohl 4000 Zeichen zur Verfügung, zusätzlich können Bilder zu dem Artikel hochgeladen werden. Sobald ein Artikel veröffentlicht ist, können Leser die Artikel bewerten und mit Sternen versehen. Aktuell gibt es eine Handvoll Berichte auf der TUI Seite, welche überwiegend recht schlecht, mit einem Stern, bewertet sind. Die inhaltliche Bandbreite ist derzeit relativ groß, von Hotelbeschreibungen/ Empfehlungen bis hin zu einem Artikel über einen Anflug in die Arktis mit einer Maschine, welche die Buchstaben TUI im Namen hat.

Das ist zwar recht nett, was TUI auf ihren Seiten macht, allerdings mit dem Web2.0 Gedanken, wie er auf anderen Seiten gepfelgt wird, hat das nur wenig gemeinsam. Web2.0 ist mehr als lediglich eine paar Kommentare von Kunden auf der eigenen Seite zu sammeln. Hinter Web2.0 stehen Firmen, mit neuen Business Ansätzen, neuen Geschäftsideen und neuen Produkten. Der Ansatz von TUI spiegelt eine Marketing Idee wider, welche besagt: Wir müssen auf den 2.0-Gedanken aufspringen, ohne wirklich zu wissen, was das heißt, wie das gehen könnte und ohne ein wirkliches Konzept zu haben. TUI ist kein Web2.0 Unternehmen und wird durch die Reiseberichte auch nicht zu einem Touristik2.0 Unternehmen. Bei dieser Herangehensweise brauchen sich die TUI Chefs nicht wundern, wenn sie in ein paar Monaten zu dem Ergebnis kommen: Web2.0 und Touristik funktioniert nicht.

JO

3 Kommentare zu
Tui Reiseberichte sind noch lange kein Touristik 2.0

Das passt zum Auftritt vom TUI-Chef beim fvw-Kongress 2006 (Thema: web 2.0): Ein paar allgemeine Floskeln, ein bisschen „planen wir auch“, weils grad irgendwie modern ist…

Florian

Auch Heise veröffentlicht dazu einen passenden Artikel: Die Touristikbranche entdeckt Web 2.0

Passender wäre wohl „TUI enteckt das Web 2.0 – der Rest der Branche ist schon mittendrin!“

hier der link zum Artikel:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/83834

Elias

Letztendlich geht es Herrn Frenzel um einen Zug der abfährt. Die Frage ist nicht in welche Richtung der Zug fährt, sondern ob man drauf sitzt. Letztendlich bin ich mir sicher, dass für ihn der Begriff Web2.0 auch nur ein vages Konstrukt aus „Blogs, Usern,…“ ist, dass man momentan haben muss.
Die Idee einer Bewertung eines Produktes durch den Konsumenten ist weder im Speziellen (also der Tourismusbranche) noch im Allgemeinen neu. Bestimmt stellt der TUI Support die besten Comments online…

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.